Wir stellen uns vor

Der Hirtenkindergarten ist eine Elterninitiative und wurde 1991 ursprünglich als Krabbelnest Peppino von Studenten und dem Frauenreferat des Asta gegründet.

In Räumlichkeiten der Medizinischen Hochschule Hannover wurden zunächst je sechs Kinder im Alter zwischen ein und drei Jahren in einer Vormittags- und einer Nachmittagsgruppe betreut. Seit Oktober 2004 konnten ganztägig 15 Kinder betreut werden.

Für die Eröffnung einer neuen Kindertagesstätte spendete die Wilhelm-Hirte-Stiftung Hannover. Seit August 2007 werden nun auch Kinder von Wissenschaftlern betreut.

Die kindgerechten Räume bieten Platz für 79 Kinder in vier Gruppen. Derzeit betreuen wir 15 Kinder in einer Krippengruppe. In einer zweiten Krippengruppe wird mit Einzelintegration gearbeitet, hier haben wir Platz für 14 Kinder. Jeweils 25 Kinder werden in zwei Kindergartengruppen betreut, in denen bilingual (Englisch) gearbeitet wird.

Alle Plätze beinhalten einen Ganztagsplatz:
Wir bieten eine Öffnungszeit von 7:00 – 18:00 Uhr, sowie eine Sonderöffnung von 18:00 – 18:30 Uhr mit Anmeldung.

Die Hirtenkinder e.V.

Kindertagesstätte
Stadtfelddamm 66
30625 Hannover

Tel.: 0511 532 77 80
Fax: 0511 532 77 86
E-Mail: info@hirtenkinder.de

Öffnungszeiten:
Mo – Fr 7:00 – 18:00 Uhr

Unsere Gruppen

Erdmännchen

KRIPPENGRUPPE
  • 15 Kinder
  • Alter: 6 Monate – 3 Jahre

Murmeltiere

KRIPPENGRUPPE mit Einzelintegration
  • 14 Kinder
  • Alter:  6 Monate – 3 Jahre

Streifenhörnchen

KINDERGARTENGRUPPE
  • 25 Kinder
  • Alter: 3 – 6 Jahre

Rennmäuse

KINDERGARTENGRUPPE
  • 25 Kinder
  • Alter: 3 – 6 Jahre

 

 

Unser Eingewöhnungsmodell

Die Zeit des Übergangs von der Familie in die Krippe oder in den Kindergarten ist für ein Kind eine neue, aufregende Erfahrung. Daher bietet eine behutsame und professionelle Eingewöhnung die Grundlage dafür, dass sich ein Kind in der Einrichtung wohl und aufgehoben fühlt. Unsere Eingewöhnung verläuft nach der Idee des Berliner Modells: So lernt das Kind in der Eingewöhnung neue Bezugspersonen kennen und gewöhnt sich Schritt für Schritt an die Strukturen in der Kindertagesstätte.

Eingewöhnung | TAG 1 - 3

Während der ersten Tage in der Einrichtung kann sich das Kind mit seiner Umgebung vertraut machen. Kind und das begleitende Elternteil lernen die Gruppe, Strukturen und Rituale kennen. Die Bezugsperson bemüht sich, den ersten Kontakt durch Spielangebote und sprachliche Begleitung, zum Kind aufzubauen.

Eingewöhnung | TAG 4

Der erste Trennungsversuch wird von der Bezugsperson und Abstimmung mit dem Elternteil durchgeführt. Wenn sich das Kind in einer Spielsituation befindet, verabschiedet sich das Elternteil und verlässt den Raum. Die Bezugsperson begleitet das Kind während der Trennungsphase sensibel und reagiert auf die Bedürfnisse des Kindes. Bei Bedarf versucht die Erzieherin das Kind zu beruhigen. Wenn sich das Kind durch die Bezugsperson begleiten lässt, kommt das Elternteil nach ca. 30 Minuten wieder.

Eingewöhnung | TAG 5

Der fünfte Tag ähnelt dem vierten. Wenn die Trennung am vorigen Tag problemlos verlaufen ist, verabschiedet sich das Elternteil für ca. eine Stunde.

Eingewöhnung | TAG 6 und folgende

Wenn bis hier alles problemlos verlaufen ist, ist eine Anwesenheit der Eltern in der Gruppe nicht mehr notwendig. Falls das Kind weitere Sicherheit durch ein Elternteil benötigt, wird die Eingewöhnungszeit verlängert, damit die Bindung zwischen Erzieherin und Kind vertieft werden kann.

Mittagschlaf

Ab wann ein Kind Mittagsschlaf in der Einrichtung machen kann, entscheidet sich nach den ersten Wochen der Eingewöhnung. Erst wenn es die notwendige Sicherheit und einen guten Kontakt zu seinen Bezugspersonen aufgebaut hat, kann das Kind langsam an das Schlafen in der Einrichtung herangeführt werden. Dies kann durchaus mehrere Wochen dauern. In der Regel sollte mit drei Wochen kalkuliert werden.